Nass – Kalt – April 2023

Veröffentlicht von DeHejner am

Was hatten wir alle für Hoffnungen in den April. Endlich wird es Frühling, endlich wird es wärmer, endlich können wir mal ohne dicke Jacke und Gummistiefel aus dem Haus. Und er hat uns nicht enttäuscht. April, April, der macht was er will. Und genau so war es: Nass, Kalt, Beschissen.

Wir haben uns dennoch nicht abhalten lassen und waren wie immer draußen. Angefangen haben wir mit einer richtig coolen, verregneten Wanderung im Jägersburger Wald. Wir haben die Wildschweine besucht und die Frischlinge angeschaut. Wir haben vergeblich versucht ein paar Hirsche anzulocken und sind dann noch ein paar Kilometer durch den Wald geschlendert. Selbst querliegende Bäume konnten uns nicht aufhalten, im Gegenteil, sie gaben Kraft und Motivation – vielleicht war es auch der Proviant, der an der Stelle gereicht wurde aber wer will das schon sagen. Fazit: Jägersburger Wald ist bei jedem Wetter ein tolles Ausflugsziel und für alle Pokemon Go Spieler: Es gibt dort eine Arena aus der man nicht so schnell wieder rausgeworfen wird.

An Ostern war es zumindest trocken, ein Vorteil bei dem kalten Wetter ist definitiv, dass die Schokolade nicht schmilzt so wie es vor ein paar Jahren passierte. Dieses Jahr brauchten wir davor keine Angst zu haben. Die großen und kleinen Kinder durften durch den Garten flitzen und die Geschenke vom Osterhasen – Mamaaa, Papaaa, das seid ihr! – einsammeln. Aber so ein paar Ungereimtheiten gab es in dieser Theorie doch, oder stecken vielleicht sogar Oma, Opa und die restliche Verwandtschaft auch unter dieser Decke? Oder gibt es den Osterhasen vielleicht doch? Ob sie es jemals wirklich herausfinden? Da wir an Ostern selbst nicht viel aus dem Haus gekommen sind, stand der Montag wieder ganz im Zeichen der Bewegung. Ziel diesmal: Kühkopf. Auch wenn der Start etwas holprig war und die erste Strecke über das freie Feld sich leicht dahinzog. Gegen Ende im Wald mit vielen Möglichkeiten zum Klettern, erkunden und schauen, war dann einfach wieder toll. Auch das Wetter spielte diesmal mit und es bleib trocken.

Eine paar Tage Pause für den Papa. Die drei Schulkinder hatten Ferien und gönnten sich eine Auszeit bei Oma und Opa in Wolnzach. Auch dort war der Osterhase unterwegs gewesen – wie hat er die Strecke von uns dorthin nur geschafft und – so viele Fragen! Auf dem Programm standen außerdem noch ein Ausflug ins Deutsche Museum in München mit anschließendem Besuch der Innenstadt. Genau das richtige für meine kleinen Landeier. Aber Wolnzach selbst bietet zum Glück genug Wiese, Wald und Tiere, die man besuchen kann und die einem wieder erden.

Bereits ein paar Tage später waren wir dann aber alle gemeinsam unterwegs. Nochmal nach Bayern. Ziel diesmal: Playmobilland. Zwei Tage mit einer Übernachtung standen auf dem Programm. Und das Wetter war – – – beschissen. Naja es hätte stärker regnen können, oder schneien. Wobei weit entfernt vom Schnee waren wir morgens nicht. Wir haben dennoch fast alles gemacht und vor allem genossen, dass außer uns kaum jemand dort war. Hessen als einziges Bundesland mit Ferien, unter der Woche und dann noch so ein Wetter. Nicht vielen Menschen sind wir begegnet. Aber Spaß hat es dennoch gemacht und bis auf die hardcore Wasserspiele gab es für uns kein halten. Stand-Up Paddeln, Go-Kart fahren, Hand-Tret-Boot schippern und jede Menge Plastik aus verschiedenen Materialien herausfischen, sieben und sammeln. Ab und an mal in den indoor Bereich und ein wenig aufwärmen. Abends hatten wir dann eine Verabredung im Örtchen beim Kleinen Griechen und was soll ich sagen: Eine absolute Empfehlung! Familienbetrieb, leckeres Essen und ein super Service. Nach einem reichhaltigen Frühstück ging es am zweiten Tag dann etwas trockener von oben herab zu und wir konnten bis Abends das noch einmal voll ausnutzen.

Zum Ende des Monats wurde es dann nochmal sportlich. Nicht für mich, denn ich hatte meinen ersten DNS (Did Not Start) beim Frankensteinlauf in Eberstadt. Aber mein Junior hat mich würdig vertreten. Wenn auch er zwar kein Training hatte und als einer der jüngsten Starter neben den ganzen Vereinskindern aus Griesheim, Seeheim und Eberstadt ins Rennen ging, so hat er die 1.500 Meter in einer Zeit von 7:50 ins Ziel gebracht. Wir alle waren mächtig stolz auf ihn! Kein Grund übrigens, um nicht am nächsten Tag mit ein paar Freunden durch das Felsenmeer zu klettern. Wenn er auch ein wenig über Muskelkater geklagt hatte, sobald die anderen Kids nach oben hechteten, waren alle Schmerzen vergessen! Gestartet sind wir in Reichenbach und einmal bis nach oben durch, dort kurz den tollen Ausblick bei – Ende April! – bestem Wetter genossen und dann wieder nach unten. Den Abschluss machten wir dann auf der Borstein Alm wo wir kurz vor knapp noch etwas zu Essen bekamen.

Für mich ging es zwischendurch noch einmal nach Bamberg auf Geschäftsreise. Auch da hielt sich das Wetter in Grenzen und zeigte sich nur teilweise von seiner trockenen und schönen Seite. Dennoch ist Bamberg auf jeden Fall eine Reise wert. Gerade wenn man Bier mag wohl ein absolutes Highlight. Aber auch die lokalen Apfelschorlen sind lecker und man wird nicht überall doof angeschaut, wenn man keinen Alkohol trinkt. Altstadt und auch die Bereiche an den beiden Flussufern sind herrlich. Ich muss wohl dran denken das nächst Mal ein paar Klamotten zum Laufen einzupacken.

Hoffen wir auf den Mai und damit endlich Frühjahr – Frühsommer. Es wird Zeit!


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Seite ist durch reCAPTCHA und Google geschütztDatenschutz-Bestimmungen UndNutzungsbedingungen anwenden.

The reCAPTCHA verification period has expired. Please reload the page.