Hot Chocolate March 2022

Veröffentlicht von DeHejner am

Manchmal brauch es nicht mehr als eine heiße Schokolade. Natürlich mit Hafermilch und ohne Zucker, man möchte sich in der Fastenzeit ja nicht zu viel gönnen. Bis Ostern heißt es verzichten. In meinem Fall auf Süßigkeiten – bis auf eine kleine Ausnahme: Schokolade mit mind. 85% KKO Anteil. Ich würde ja auf noch mehr verzichten, wenn dies noch ginge: Kontakte, Fleisch, Alkohol, Drogen. Einen kleinen Augenblick, gerade hat meine Uhr gepiepst und ich muss das Ergebnis meines COVID-19 Schnelltest prüfen: Negativ.

Anfang März waren wir im Wildtierpark in Hanau. Dort war es richtig toll, trotz des noch kühlen Wetters. Auf unserem Rundgang durch den Park haben wir fast alles besuchen können. Vom Ponyreiten mit den freundlichen Menschen, die einen behandeln als wäre man vom Mond und hätte noch nie ein Tier in der Hand gehabt, über die silbernen Wölfe, Luchse, Damm- und Rotwild, Wisent bis zu den heimischen Wölfen. Und das war auch für mich ein absolutes Highlight, denn scheinbar gab es gerade kurz davor etwas zu fressen und den Streit um den Brocken Fleisch, den wir beobachten durften, der war schon richtig heftig.

Danach war es schwer die Kinder für noch etwas anderes zu motivieren und die Greifvögel waren leider für Besucher gesperrt. Aber zumindest eine zweite Runde Ponyreiten zum Abschluss stimme alle wieder fröhlich für die Heimfahrt. Alles in Allem kann ich den Park nur empfehlen, die Wege sind gut, man kann selbst an einem Sonntag noch gut Abstand halten. Die Preise sind in Ordnung. Die Tiere haben tolle Gehege auch wenn das zu Lasten der Sichtbarkeit geht – was ich aber sehr gerne akzeptiere. Die Auswahl der Tiere reicht für einen Tag und es gibt immer mal wieder kleine und größere Möglichkeiten etwas spannendes zu entdecken sowie einen tollen Spielplatz.

Wir schreiben das Jahr 2022 und die Flohmärkte trauen sich wieder zu öffnen. Der erste für uns in diesem Jahr fand bei den Sonnenkindern in Rodau statt und wir konnten einen Standplatz ergattern. Endlich wieder einmal die Möglichkeit die vielen Dinge, die noch brauchbar sind los zu werden. Und das klappte auch echt ganz gut. Manche Sachen kann man eben nur schwer online verkaufen, da muss man sich gegenüber stehen und die Sachen mal in die Hand nehmen. Während Martina schon Morgens dort war, hatten die Kinder und ich uns eine Radtour dorthin vorgenommen mit einer Picknick Pause in Fehlheim. So kamen wir pünktlich in Rodau an, um noch selbst ein wenig einzukaufen aber auch das eine oder andere Stück Kuchen zu ergattern. Mit dem Abschluss auf dem Spielplatz und einer Heimfahrt bei der selbst ich ordentlich in die Pedale treten musste, hat der Tag echt richtig Spaß gemacht.

Das Wochenende drauf – also drei Wochen vor Ostern – kommt in Hähnlein traditionell der Kleine Haas. Also die Osterhasen Light Variante, die schon mal einen Vorgeschmack auf das kommende Ereignis bringt. In unserem Fall zwei neue Hörspiele der Schule der magischen Tiere und ein paar neue Kappen von Engelbert Strauß. Am Tag davor mussten wir allerdings selbst auch noch ein paar Eier färben. Unsere Hühner legen ja schon wieder fleißig und bei dem vielen Sonnenschein, den wir zu dem Zeitpunkt endlich mal hatten, kommt schon einiges zusammen. Bei rund 30 Eiern hat sich das mit der Farbe auch richtig gelohnt. Gleich danach haben wir dann auch angefangen Eier für unsere Nachzucht zu sammeln. Die alten Hennen durften für ein paar Tage zu den Glucken ins Separee, damit wir auch wirklich nur von den jungen, fitten Eier für die Brutmaschine haben. Anfang April soll es los gehen und ich versichere euch, ich werde euch auf dem Laufenden halten.

Was ein PIP ist, habe ich euch ja schon ein paar Mal geschrieben. Im März war es wieder soweit, online treffen wir uns mit rund 200 Menschen und planen was wir so in den nächsten Wochen umsetzen wollen. Wäre da nicht ein Krieg in Europa, der die langjährige Zusammenarbeit mit den Kolleg*innen aus Sankt Petersburg gerade etwas überschattet. Und so hatten wir es zu unserem Program Increment Planning diesmal auch echt schwer, wer kann schon sagen, was in den nächsten Tagen alles passieren wird? Und nun ja, nach unserer Planung kam dann ja auch die Meldung, dass wir die Zusammenarbeit mit Russland beenden werden. Auf der einen Seite kann ich die Entscheidung gut verstehen und trage sie vollkommen mit – wir dürfen in keinster Weise den Krieg mit finanzieren. Auf der anderen Seite trifft es aber auch Menschen, die ich seit Jahren kenne, denen ich vertraue und die nun plötzlich vor ganz schwere Entscheidungen gestellt werden. Denen es gerade auch nicht gut geht und deren Bedingungen auch von Tag zu Tag schlimmer werden – ja, kein Vergleich zu dem was ihr Land der Ukraine antut, richtig. Es ist halt leider eben nicht ganz so schwarz und weiß. Es ist nicht gut und böse. Wie immer gibt es fünfzig Schattierungen des Grau dazwischen. Und ich bin heilfroh, dass ich hier nicht direkt betroffen bin. Allein das mitzubekommen, was die Menschen gerade durch machen, ist schwer genug für mich zu ertragen.

Da bin ich froh, dass ich ab und an in meinen Wald kann und ein bisschen heile Welt habe. Abschalten von all dem was gerade um uns herum passiert. Immerhin knapp 230 Kilometer konnte ich in dem Monat zu Entspannung nutzen und es war schön endlich mal wieder Tage dabei zu haben an denen ich mit kurzer Hose und T-Shirt laufen konnte. Das hat richtig Laune auf mehr gemacht. Hoffen wir mal, dass das fiese Wetter für Anfang April nicht zu lange bleibt! In einem Monat ist schon Frankensteinlauf. Zumindest die Distanz werde ich schaffen, aber mit der Geschwindigkeit sieht es dieses Jahr echt mies aus. Ich habe hier ganz ordentlich an Tempo verloren. Ja, es ist Jammern auf hohem Niveau aber wenn ich mir in meiner Facebook Timeline so anschaue, was ich die Jahre davor gelaufen bin und in welche Pace, dann – naja egal – eigentlich Laufe ich ja echt nur zum Spaß und mal schauen, vielleicht schaffe ich es ja doch noch die eine oder andere Trainingseinheit für ein wenig mehr Tempo unter zu bringen. Das wäre bestimmt für den danach folgenden Wings for Life World Run auch nicht schlecht.

So, meine Zeit für heute ist rum. Abendessen machen steht gleich auf dem Programm und obwohl es keine Bowl heute gibt, muss trotzdem ein wenig was vorbereitet werden. Liebe Grüße Euer Oliver!


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.