Fully Stuffed November

Veröffentlicht von DeHejner am

Bei sonnigem Wetter einen Halbmarathon gelaufen und die Seele gefüllt.

Für uns war der November ein Monat mit vielen Terminen. Nicht nur, dass sich dort drei Geburtstage in der Familie befinden, nein, auch im Kindergarten ist viel los. Da bin ich im Moment sehr froh über die #WorkLifeBalance, die mein Arbeitgeber mir bietet. Homeoffice und die Möglichkeiten den Tag an vielen Stellen selbst zu gestalten, ist nahezu unbezahlbar, wenn man am Familienleben teilhaben möchte. Und auch wenn es stressig ist, alles unter einen Hut zu bekommen, so hilft das an den dunklen Tagen oft die Seele mit etwas anderem zu füllen.

Über den Wolken scheint immer die Sonne.

Yod Udo Kolitscher

Im November hat Martina wieder angefangen zu arbeiten. Es sind nur eineinhalb Tage. Für mich bedeutet dies aber, dass der Dienstag Nachmittag ganz den Kindern gehört und ich wieder teilhaben darf an der Turnstunde. Mit der Anreise, die mal zu Fuß, mit dem Rad und Kettcar oder bequem bei Regen im Jogger erfolgt, dem Pausensupport in der Umkleidekabine und der Abreise sind dann meist auch gute zwei Stunden vorbei. Zumindest gibt es mir die Gelegenheit in der Umkleide etwas zu lesen (im Moment lese ich Zukunft ist ein guter Ort von Sina Trinkwalder)und mit anderen Eltern zu socializen, denn ich bin nicht der einzige, der dort warten darf. Aber auch Oma und Opa haben hier eine zusätzliche Aufgabe übernommen. Die Kinder freuen sich sehr, dass sie nun der Opa vom Kindergarten abholt und die Oma immer was leckeres zu Essen kocht – und wir sind sehr glücklich, dass dies so toll klappt. Vielen Dank!

Gleich Anfang November stand aber bereits ein Highlight an: Die kleine Hexe als Theaterstück auf der Zwiebelbühne in Griesheim. Die Schauspieler und Bühnenbildner hatten ja einen Ort gesucht, um das wunderschöne aber riesige Bühnenbild zu malen und über einen Arbeitskollegen darüber aufmerksam geworden haben wir die alte Lagerhalle meines Vaters zur Verfügung gestellt. So konnten die Kinder bereits vorab sehen was da so zu sehen sein wird. Dazu haben wir dann endlich auch das Buch gelesen, was wir von der Godi Monika vor längerem geschenkt bekommen haben. Alles in Allem war es toll, noch heute wird das Programm mit den Autogrammen, die wir gesammelt haben, stolz durch die Gegend getragen. Am zweiten Wochenende gab es dann auch direkt eine Premiere: Mama macht Urlaub. Und wir haben ein ganzes Wochenende sturmfreie Bude. Die Kinder hatten so viele Pläne mit mir, die sie endlich – wo die Mama mal nicht da ist – machen wollten, wir hätten damit eine ganze Woche füllen können. Wir haben die Zeit sehr gut genutzt und uns an Bienenwachstüchern für Mamas Geburtstag versucht, viel gemalt, gerechnet und waren eine große Runde mit dem Rad unterwegs.

Mit den Bikes auf den Matschigen Wegen unterwegs.
Sankt Martin – die selbst gebastelten Laternen dürften ausgeführt werden.

Gleich im Anschluss war das Martinsfest und die Kids waren das erste Mal so richtig mit Feuereifer dabei. Vor einem Jahr haben sie das noch nicht ganz so realisiert. Aber diesmal konnten sie alle Liedtexte auch wenn es mit der Melodie ähnlich taktlos ist, wie beim Papa. Fast nahtlos ging es weiter zur Lokalschau des Geflügelzuchtvereins Hähnlein, bei dieser Ausstellung sind wir seit einigen Jahren mit dabei. Und diesmal brachten wir auch ein ganzes Paket mit, denn der Melibokusrundblick berichtet ja seit Anfang des Jahres über unsere Nachzucht und hat daraus eine kleine Serie gemacht, die man auf unserer Facebook Seite und auch auf der Webseite der Zeitung nachlesen kann. Und endlich Wochenende. Ach halt. Samstag hatte Mama Geburtstag und wir durften endlich das große Geheimnis verraten und mit den selbst gebastelten Geschenken gratulieren. Von mir gab es ein Buch (Andrea Löw, Happy Running). Und damit einhergehend dann Samstag Abend die Feier mit der Familie und Sonntag Mittag die Feier mit Freunden, hier wurde die Bude richtig voll mit zwölf Kindern und zwölf Erwachsenen. Zum Essen gab es unter anderem unser erstes veganes Chili con Quinoa. Anstrengend aber richtig toll mit ganz viel Zeit sich auszutauschen.

Nala und Simba (goldfarbig) auf der Geflügelausstellung in Hähnlein
Bis auf 38 Meter Höhe sind wir mitgefahren und hatten einen tollen Ausblick

Danach kehrte ein wenig Ruhe ein allerdings auch mit einigen weiteren Highlights. So wurden auf unserer Lagerhalle die Mobilfunkmasten umgebaut und es war ein riesen großer „Steiger“ im Hof. Die Gelegenheit ließen wir uns nicht entgehen, Papa und Opa durften mit den Kids einmal mit nach oben fahren. Achtunddreißig Meter hoch und nichts um uns herum. Weiter über den Dächern von Hähnlein hatten wir einen tollen Ausblick. Auch unser Nachhaltigkeitsprojekt „Solarstrom“ kommt nun endlich dem Ende entgegen, geplant wurde ja bereits im Juli, montiert Ende Oktober und Ende November endlich in Betrieb genommen. Mittlerweile ist auch der bürokratische Anteil hoffentlich abgeschlossen, inklusive Anmeldung im Marktstammdatenregister und beim Finanzamt. Und da es so langsam in Richtung Weihnachten und Erster Advent geht, gibt es im Kindergarten auch wieder schöne Events: Plätzchenbacken mit der gesamten Gruppe. Und da sich anfangs bei einer Gruppe keiner eingetragen hatte, habe ich mich hier mal in dieses Abenteuer geworfen. Völlig ahnungslos hatte ich dann aber doch zwei tolle und erfahrene Mitstreiterinnen, die zusammen mit mir und den sechzehn Kids in zwei Stunden knapp zwei Kilogramm Teig ausgerollt, gebacken und verziert haben. Extrem kurzweilig! Aber so viel Spaß! Mal schauen, ob ich nächstes Jahr wieder die Gelegenheit dazu habe.

Gruselig: Skulptur in einem Schrebergarten auf meine Laufrunde

Richtig voll gepackt und eine große Herausforderungen dabei noch eine 38 Stunden Woche unter zu bekommen und etwas Laufen zu gehen. Gerade beim Laufen war ich dann doch sehr überrascht, dass ich knapp über 200 Kilometer auf die Schuhe bekommen habe. Ich bin sehr froh, dass wir das alles so hinbekommen und hoffe, dass es im Januar wieder etwas ruhiger wird. Der Dezember ist ja bekannterweise nicht gerade der Monat, der für Ruhe und Entspannung steht. Bis Weihnachten sind ja noch jede Menge Dinge zu organisieren und gerade wenn man für zwei weitere Menschen, Sachen abstimmen muss. Wir freuen uns drauf! In diesem Sinne, Frohe Festtage!


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.