Jog’n Rock 2018 – Lustlos am Start

Veröffentlicht von DeHejner am

Was tun man, wenn man eigentlich keine richtige Lust hat einen Wettkampf zu laufen? Nun – man ist ja bereits seit langem angemeldet, man hat sich auch die Woche vorher darauf gefreut – also geht man hin. Die Wettervorhersage half allerdings nichts bei diesem Motivationsloch. Gemeldet waren kurz vorher mal so etwas wie 11 Grad und 44 Liter Regen pro Quadratmeter.

 

Vorbereitung

Da es ja nur ein Halbmarathon war und ich in den letzten Wochen mich noch vom Koberstädter Waldmarathon und dem 10 Freunde Darmstadt Triathlon erholte, gab es kein spezifisches Training – ich lief einfach und fuhr ein wenig Rad. Am Tag vor dem Wettkampf stand dann noch etwas Carb-Loading an, denn unsere Kinder wurden drei Jahre alt und es wurde mit sehr leckerem Kuchen gefeiert. Genau das was man so alles benötigt, sorgsam auf die Ernährung achten, ordentlich erholen und ausschlafen. Meine Frau lief den 10km Wettkampf mit, hatte sich aber irgendwie eine kleine Magen-Darm-Infektion zugezogen und war etwas platt am Morgen. Alles richtig toll! Die Motivation stieg immer mehr, vor allem als um 23:30 Uhr der Kopf aufs Kissen fiel…

Wettkampftag

Nach ordentlich viel gesundem Schlaf war ich wie immer gegen 05:30 wach. Reicht ja. Frühstück machen, Hühner aufmachen. Toll wie nass und frisch es draußen war. Gegen 07:30 Uhr verließen wir das Haus, um unsere Startunterlagen abzuholen. Das ging auch alles richtig schnell, wir hatten noch einen Parkplatz im Parkhaus bekommen und standen um 08:15 Uhr fertig auf dem Marktplatz in Bensheim.

Zeit die Strecke ein wenig zu erkunden, die dieses Jahr verändert wurde und deutlich weniger Kurven hatte als die letzten beiden Jahre. An einigen Ecken sah man schon den einen oder anderen Läufer, auch Martin, der diesjährige 1:44 Pacer war früh da und wir quatschten ein wenig. So verging die Zeit bis 09:30 Uhr als es auf der Bühne etwas Bewegung gab und die drei Pacer für den HM vorgestellt wurden. Der Start meines Laufes war ca. 1km entfernt vom Marktplatz und wir liefen gegen 09:45 Uhr gemeinsam dorthin. Auf dem Weg unterhielt ich mich noch mit einem Bekannten aus unserem Ort über seine Pläne und Zielzeiten – Jan, ich hoffe, du hast die 2 Stunden geschafft! Am Start selbst kam Matthias auf mich zu, wir waren schon bei einigen Wettkämpfen gemeinsam am Start, haben uns aber irgendwie nie gesehen. Hat mich sehr gefreut mal Face to Face reden zu können, auch wenn ich vermutlich nicht so sehr motiviert war. Ja, die Motivation war immer noch nicht da, irgendwie wollte ich einfach ein wenig laufen, mehr nicht. Zumindest das Wetter war immer noch trocken.

Los geht’s!

10:00 Uhr zeitgleicher Start der HM 1km hinter den 10km Läufern am Marktplatz. Es waren nicht viele Läufer vor mir an der Startlinie, aber ich dachte etwas schneller als 1:44 könnt eich sein und stellte mich so vor Martin. Die ersten meter würde ich als gemütliches Traben verstehen, da ich mich ja nie aufwärme oder irgendwas mache, lies ich mich einfach ein wenig treiben.

Nachdem der erste Kilometer vorbei war und meine Uhr mir etwas von 4:40 anzeigte, war ich überrascht. Puls bei 125. Komisch. Da bekam ich Lust, ich merkte förmlich wie ich richtig Laune hatte zu #ballern, einfach zu schauen was passiert. Vollgas mit Vernunft. Puls bei 160 Schlägen halten und schauen wie lange ich durchhalte.

Knapp 4 km hatte ich mit weiteren 4:23, 4:20 und 4:16 abgespult, als ich bei Martina vorbeikam. Ich rief ihr noch zu, dass sie sich nicht wundern sollte, dass ich schon da wäre, es würde gerade ganz gut laufen…

Was soll ich zu den nächsten Kilometern sagen. Es lief. Es machte Spaß. Ich überholte immer mehr Leute und mit jedem kam noch mehr Motivation. Die Zeiten gingen ein wenig nach oben, aber alles in einem Rahmen in welchem ich dachte: Das könne an die Zeit von Griesheim ran kommen! Bei Kilometer 8 traf ich dann auf Michael – wir haben ja immer ein paar motivierende Worte füreinander übrig. Aber auch er lief ein richtig gutes Rennen! 11 Kilometer rum. Entschuldigung an den Fotografen, den ich beim Versorgungspunkt im Zielbereich geduscht habe als ich einem anderen Läufer ausweichend mit voller Hand in die Becher auf dem Tisch griff und dabei etliche abräumte. Aber hinter dem Tisch zu knien ist bestimmt auch nicht tollste Idee, ich hoffe es gab wenigstens ein entschädigendes Bild dafür!

Weiter geht’s!

Nach der zweiten Runde wurde es verdammt ruhig auf der Strecke. Die 10km Läufer waren fertig oder gerade dabei ins Ziel zu laufen und vor mir waren nicht mehr viele. Jetzt wurde es schwer das Tempo zu halten und nicht in den ich laufe mal alleine Trott zu verfallen. Auf einer Geraden sah ich dann aber noch einen vor mir. Den musste ich kriegen, Ehrgeiz! Also noch eine kleine Schippe drauf legen und langsam heran tasten. Bei Kilometer 17 hatte ich ihn dann eingeholt. Ich wollte ihn noch etwas motivieren, dass er mich ja die ganze Zeit so toll gezogen hatte, aber er meinte für ihn wäre es zu früh für einen Endspurt. Endspurt? Huch, da war ja was. Das könnte ich ja auch machen. Aber so viel ging da nicht mehr – zumindest im Kopf. Ich rechnete schon Zeiten aus und lief die letzten drei Kilometer auf dem immer noch leicht feuchten Pflaster. Ab in die Innenstadt, die letzten Kurven und nochmal richtig angezogen.

Zielzeit laut Polar 1:35:08, Offiziell 1:35:07, Strava 1:35:07 – da war man sich einig. Korrigiert auf die GPS Strecke ergibt sich bei Strava dann zwar eine HM Bestzeit von 1:34:19 aber egal. Ich hab meine Zeit aus Griesheim um rund 3 Minuten verbessert! Und das obwohl ich keine Lust hatte.

Fazit

Was ich wohl gelaufen wäre, wenn ich hoch motiviert, vorbereitet und alles am Start angekommen wäre? Keine Ahnung, ist mir im Nachhinein auch egal. Es hat einfach nur Laune gemacht. Und es freut mich wieder 21km für meine Spendenaktion zu sammeln.

Und bevor ich es vergesse. 3. Meiner Altersklasse! Zum zweiten Mal in diesem Jahr. Leider konnten wir wegen der Magen-Darm-Geschichte meiner Frau nicht bleiben aber soweit ich weiß werden eh nur die drei Gewinner auf der Bühne geehrt.

Nachtrag

Im Nachgang trudeln immer noch ein paar Dinge ein, die ich hier gerne sammeln möchte.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.