Laufmonat August 2017

Im August war einiges los. Eine kleine Erkältung, die ich vor meinem Triathlon auskurieren wollte, hat mich doch die eine oder andere Trainingseinheit gekostet – war aber genau die richtige Entscheidung. Daher ist der August kein Monat mit großen Zahlen aber dafür umso abwechslungsreicher. Nach dem Fischerfestlauf zum Monatsanfang, kam dann gegen Ende der Datterich Triathlon – beides richtig tolle Wettkämpfe zu denen ich ja bereits einiges geschrieben habe.

August:    113km ( 6 Einheiten -> 18,9km Ø, Running-Index: 58)
... dazu noch 40km Radfahren, 400m Schwimmen, 4km Laufen ...

Im September steht nun dann der Jog & Rock Halbmarathon an. Bis dahin wird es noch ein paar gemütliche Trainingsläufe geben…

Fischerfestlauf 2017

5. August 2017

Diesmal ist die ganze Familie am Start. Meine Frau mit Neffe auf den 4km Jedermannstrecke (Nichte ist leider aufgrund von Fußproblemen ausgefallen), ich auf den 10km Hauptlauf und Eltern, Schwester und Schwager sowie meine beiden Kleinen als Zuschauer.

Da der Jedermannslauf bereits um 15:00 Uhr startet mussten wir den Mittagsschlaf der Kinder etwas verlegen und waren bereits um 12:30 Uhr in Gernsheim angekommen. Mit dem Kinderwagen ging es dann schon mal langsam auf die spätere Laufstrecke und 2 Stunden spazieren gehen. Ich kam dann gegen 14:50 Uhr mit den beiden Kleinen im Stadion an wo gerade die Aufstellung für die 4km Läufe losging. Noch schnell ein paar Fotos gemacht und dann einen kurzen Augenblick warten bis nach 24 Minuten meine Frau ins Ziel kam und weiter 4 Minuten später mein Neffe. Beide waren recht zufrieden mit ihren Zeiten. Nun hieß es die Kids beschäftigen bis es um 17:00 Uhr für mich losging. Von den 7km Walkern und den Schülerläufen hielten die beiden noch nicht sehr viel. Spannender war da schon die Hüpfburg und die große Rasenfläche.

16:50 Uhr Aufstellung nehmen. Aus dem Augenwinkel habe ich glaube ich zwei Reihen vor mir den @sebi_runs vom #twitterlauftreff gesehen aber da waren schon die letzten Sekunden vor dem Start angebrochen und er war dann so schnell weg, dass ich keine Chance mehr hatte ihm zu folgen. Es folgte eine Runde im Stadion und dann ging es die gewohnte Strecke hinaus auf den Deich und ab in Richtung Innenstadt. Wie immer beim Fischerfestlauf gibt es ordentlich Stationen mit Duschen und Getränken, die Versorgung ist echt Top! Der Puls war auch recht schnell auf Wettkampfstimmung und ich versuchte mein Anfangstempo (4:17 / 4:19) zu halten was mir aber nicht ganz gelang. Hier machte sich mein Mittagessen und der Abend zuvor etwas bemerkbar – Grillen scheint nicht das Optimale zu sein … Dennoch konnte ich an der Gruppe Anschluss halten und wir drehten unsere drei Runden in der Innenstadt immer angefeuert von den vielen Menschen, die hier am Rand stehen und applaudieren. Meine langen Läufe gewohnt vergingen die 7km wie im Flug und wir durften schon wieder zurück auf den Weg ins Station. Da mein puls weiterhin bei 160bpm geblieben war, konnte ich es etwas riskieren und noch ein wenig mehr Gas geben, um die 4:35er Zeiten in der Innenstadt wieder aufzuholen. Ganz abgesehen von dem tollen Schlusssprint auf der Zielgeraden. Leider musste ich recht schnell wieder weg, denn gegen 18:00 Uhr ist Abendessenszeit für die Kids. Aber ein kurzes „Hallo“ für , die ich gerade ins Ziel flitzen sah, hatte ich noch übrig.

Mit 44:29 (4:26er Pace) zwar etwas langsamer als letztes Jahr aber dafür 2 Plätze besser in der AK M40 (Starter 409 / Gesamtplatz 57 / Gesamt Männer 52 / Altersklasse 6) und damit eigentlich recht zufrieden. Denn die Strecke schien dieses Jahr insgesamt etwas langsamer gewesen zu sein (oder länger?), denn durch eine Straßensperrung vor der Innenstadt, musste man durch einen kleinen Park laufen. Der Erste hatte mit einer 3:15er Pace zwar deutlich die Nase vorne aber im Vergleich zum Vorjahr mit 3:06er Pace auch deutlich an Zeit verloren!

Danach ging es dann noch lecker Belgische Pommes, Bratwurst und Waffeln futtern. Das schmeckt der ganzen Familie – und nächstes Jahr sind wir wieder dabei!

Laufplanung 2017

Auch dieses Jahr habe ich vor wieder an dem einen oder anderen Volkslauf teilzunehmen. Hoffen wir, dass die Gesundheit mitspielt. Wenn ja, dann werdet ihr mich hier finden:

29.04.2017 : 7. DAV Skinfit FrankensteinLauf 2017 : 16km
11.06.2017 : 48. Melibokuslauf                    : 20km
05.08.2017 : 14. Fischerfestlauf 2017             : 10km (Datum noch offen!)
17.09.2017 : Jog and Rock 2017                    : Halbmarathon

Falls jemand Lust und Zeit hat mit zu Laufen, schickt mir einfach eine Nachricht oder meldet euch via Twitter / Facebook. Ich starte übrigens bei allen Läufen für den #twitterlauftreff.

Laufmonate Januar bis Juli 2016

Mit dem Monat August werde ich mir vornehmen, zumindest einmal monatlich eine kleine Zusammenfassung dessen was ich erlebt habe aufzuschreiben.

Das Jahr 2016 war ziemlich veränderungsreich. Im Januar noch sehr viel auf dem Laufband unterwegs gewesen, gegen Mai eine größere Pause eingelegt wegen starker Erkältung und zur Mitte des Jahres dann richtig Fahrt aufgenommen (Wettkampf: Melibokuslauf) mit dem Ziel #JobAndRock Halbmarathon Ende September in Bensheim.

Aber nun mal ein paar Daten:

Januar:  116km (12 Einheiten ->  9,7km Ø, Running-Index: --)
Februar: 125km (13 Einheiten ->  9,7km Ø, Running-Index: 57)
März:    162km (17 Einheiten ->  9,6km Ø, Running-Index: 58)
April:   172km (14 Einheiten -> 12,3km Ø, Running-Index: 61)
Mai:      52km ( 4 Einheiten -> 13,0km Ø, Running-Index: 61)
Juni:     71km ( 6 Einheiten -> 11,9km Ø, Running-Index: 52)
Juli:    185km (14 Einheiten -> 13,2km Ø, Running-Index: 55)

trainingsbericht_2016_01-07

Dazu kommt dann noch das Erlebnis mit meinen beiden Kleinen und dem Zwillingsjogger unterwegs sein zu können. Angefeuert von den Kids mit einem freundlichen „Hallo!“ an anderen Läufern vorbeizuziehen macht schon irgendwie Laune. Gelernt habe ich allerdings, dass ich noch etwas mehr auf meinen Körper hören muss. Die Leistungsabforderung aus 2015 – immer schneller und schneller – sowie die Steigerung der Distanz ab April haben sicherlich dazu beigetragen, dass ich fünf Wochen Pause wegen Erkältung einlegen musste. Aktuell laufe ich nicht mehr ganz so schnell (4:50 Min/km anstatt der 4:35 Min/km) bringen mich Distanzmäßig auf jeden Fall sehr viel weiter. Und dass ich das Tempo auf 10km abrufen kann, hat man am #Fischerestlauf gesehen.

Fischerfestlauf 2016

Samstag 6. August 2016 17:00 Uhr. Meine erste Teilnahme an der 10km Strecke des Fischerfestlaufs und ich war etwas nervös. Nervös nicht, weil ich Angst hatte, die Distanz nicht zu schaffen – nein, mittlerweile laufe ich im Training schon weiter – aber Respekt vor den Zeiten, die dort gelaufen werden.

FischerfestlaufStartnummer

Mit wenigen Minuten Verspätung – man musste noch auf eine Walkerin warten, die noch auf der Strecke war – wurde dann auch schon der CountDown von 5 runter gezählt und die erste Runde im Stadion gedreht. Ich hatte mich gut ins das Starterfeld eingeordnet und hatte wenige Überholungen bis es auf die eigentliche Strecke hinaus aus dem Stadion ging. Das Tempo auf dem ersten Kilometer war für meine Verhältnisse mörderisch – 4:18 piepse mich meine #Polar M400 an und mein Puls war schon im guten Wettkampfbereich. Da ich wusste, dass ich dies so nicht durchhalten würde, nahm ich etwas Geschwindigkeit raus und heftete mich an die Fersen von zwei anderen Läufern. So ging es Kilometer zwei und drei bis in die Innenstadt wo wir drei Runden a ein Kilometer drehen sollten. Bereits vor dem Start hatte ich mit einem netten Ultraläufer gesprochen und mir erklären lassen, dass die Runden auf Vertrauensbasis gedreht werden und nicht wie bei anderen Läufen farbige Bändchen gesammelt werden. Gegen Ende der ersten Runde an der Wasserversorgung wurde ich bereits vom Führenden (3:06 Pace) überholt – hier könnte die Orga wohl noch etwas nachbessern, da dies sehr chaotisch und nicht ohne Rempler ablief. Ich aber konnte weiter mein Tempo halten und bei gutem Wetter (leicht bedeckter Himmel aber warme Temperaturen) unter dem ständigen Applaus der Zuschauer in der Innenstadt meine drei Runden absolvieren und mich nach gut sieben Kilometer wieder auf den Rückweg ins Stadion machen. Bei Kilometer acht realisierte ich, dass noch ein paar Reserven da waren und entschied mich auf dem letzten Kilometer das Tempo dann noch etwas anzuziehen – konnte hier dann auch noch ein paar Plätze nach vorne gehen. Der Einlauf in den Zielbereich war toll – auch hier jede Menge Zuschauer, die mit Applaus nicht sparten als wir zu dritt einliefen und nochmal einen Endspurt hinlegten. Hier musste ich mich allerdings geschlagen geben und kam insgesamt als 70. von insgesamt 418 Läufern/innen ins Ziel. Einen Überblick über alle Ergebnisse gibt es bei RaceResult. In meinem Trainingstagebuch kann man den Lauf nacherleben.

FischerfestlaufStreckenplan

Gesamtzeit (netto) für die 10km: 43:48 (4:22 Pace) macht Platz 8 in der AK M40 und Persönliche Bestzeit!

Fischerfestlauf2016Urkunde

Insgesamt kann man sagen: Ein gelungener Nachmittag und nächstes Jahr auf jeden Fall gerne wieder!