Chicks on Tour

Ein Sonntag im November, Volkstrauertag. Nicht nur. Und für alle, die noch etwas Zeit aufbringen konnten, gab es in der Sport- und Kulturhalle in Hähnlein die Rassegeflügelausstellung. Natürlich waren wir dieses Jahr auch wieder mit einem Teil unserer Mannschaft am Start: Hahn Solo, Sam, Dean, Luna Grylls, Bonnie, Buffy, Pu, Dory, Lea, Nena, Momo und Miss Daisy. Zu Hause blieben Gina, Faorys, Khaleesi, Bärbel und unsere kranke Jo.

Huehnervoliere

Gleich bei Ankunft mussten sie erstmal ein wenig aufräumen, denn das Laub in ihrer Voliere war überall nur nicht da wo sie es wollten und evtl. hat da ja noch jemand etwas versteckt. Und nicht nur für die Bewertung haben sie sich auf ihre Stange gesetzt – schon merkwürdig, denn daheim ist ihnen ihre Stange im Freigehege völlig egal.

Auf der StangeApropo Bewertung: Ja, dieses Jahr haben sie sogar einen Preis gewonnen. Die 94 erreichten Punkte sind zwar keine Meisterleitung, aber für unseren bunten Haufen, auf den wir weder in Form noch Farbe achten, durchaus ein tolles Ergebnis:

Bewertungskarte

 

Vielen Dank an den Geflügelzuchtverein 1911 Hähnlein für die tolle Organisation! Bis nächstes Jahr.

 

Huhn mal anders

Am letzten Freitag haben wir unsere kleine Jo im Freigehege beobachtet. Sie saß sehr aufgeplustert in er Ecke rum und hatte ganz weißlich-gelbe Kehllappen. Eigentlich kein gutes Zeichen für ein Hühnchen. Beim Hochheben mussten wir dann feststellen, dass sie einen ganz aufgeblähten Bauch hatte. Also erstmal Suchmaschinen bemüht und Foren konsultiert und das was wir dort gelesen haben, war nicht wirklich fein:

  • Bauchwasser(sucht)
  • Schichteier
  • Legenot

Für letzteres konnten wir selbst noch nachgucken. Also das gute Öl geholt, etwas auf den Finger und ganz vorsichtig in den Hintern geschaut. Leider war dort nichts zu fühlen, denn Legenot hätte man mit etwas Öl selbst behandeln können. Da es mittlerweile schon Freitag Spätabend war, entschlossen wir uns bis zum nächsten Tag zu warten und haben sie mir Vitaminen versorgt in den Stall gesetzt.

Leider wurde es über Nacht nicht besser und so machten wir uns auf die Suche nach einem Tierarzt, der zum einen Samstag offen hatte und zum anderen sich auch etwas mit Hühnern auskennt. Leider ist es so, dass Hühner als Haustiere immer noch eine Seltenheit sind und bei den Preisen der Gang zum Arzt ganz leicht die Anschaffungskosten übersteigt. Aber für unsere Jo war uns das egal und so sind wir in der Tierarztpraxis Seeheim gelandet. Auch dort wurde ersteinmal noch auf Legenot untersucht, dann aber beim Abtasten gefühlt, dass es das nicht sein kann. Also weiter in Richtung Schichteier und hierfür war es nötig zu Röntgen. Unsere Jo hat dies ganz Modellhaft mitgemacht und super ruhig gestanden bei den Aufnahmen:

Huhn_Roentgenbild_Jo

Daran konnte man gut erkennen, dass sie zum Glück keine Schichteier aufgebaut hatte. Der helle Fleck auf der linken Seite ist der Muskelmagen mit etwas Grit drin, ansonsten alles recht hell und dies zeigt sehr deutlich, dass der gesamte Bauchraum mit Wasser gefüllt ist. Hinten rechts (unten) kann man noch den Legedarm erkennen, mit wenigen kleinen Luftbläschen.

Zur Behandlung bekommt sie nun Antibiotika, Vitamine, Eiweißpulver und Traubenzucker als Lösung verabreicht. Wegen des Antibiotika dürfen wir zwar die Eier (sofern wir sie nicht eindeutig einem anderen Huhn zuordnen können) die nächsten drei Wochen nicht essen, aber das können wir verkraften. Mit zwei Besuchen beim Arzt sind wir bei rund 70,- Euro Behandlungskosten gelandet, aber das ist uns unsere Jo Wert!

1.000.000 Meter

Das Jahr nähert sich dem Ende und ich habe einen weiteren Meilenstein geschafft. Seit dem ich im Januar angefangen habe mit Runtastic meine Laufaktivitäten zu dokumentieren, habe ich es vor einer Woche die 1.000.000 Meter Marke geknackt. Mit etwas mehr als 30 Kilometern pro Woche in den letzten Monaten und den kleinen Runden, die sich von 30 Minuten auf 1 Stunde ausgeweitet haben, ist mir das nicht wirklich schwer gefallen. Auch meine Geschwindigkeit konnte ich recht gut stabilisieren. An sehr guten Tagen komme ich mit 5:30 Min/km gut voran und halte dies auch über 10km locker durch.

runtastic.1000.km

Bin gespannt wieviele Kilometer ich dieses Jahr mit dem schlechter werdenden Wetter und den kürzeren Tagen noch schaffe – ich werde berichten!