Den Schweinehund bekämpfen

Das Aufbautraining ist nun abgeschlossen, trotz des krankheitsbedingten Ausfalls von gut zwei Wochen, war ich gut 14 Tage vorher am gesetzten Ziel angekommen und konnte meinen 30-minütigen Dauerlauf ohne Pausen oder langsame Intervalle abschließen. Mittlerweile kann ich meinen 6-Minuten pro Kilometer Schnitt auch auf eine Distanz von acht Kilometern gut halten. Was es nun zu besiegen gilt, ist der Schweinehund in meinem Kopf, der die 10+ Kilometer Distanz noch als nicht möglich ansieht.
Aktuell bin ich dabei mir ein paar neue Strecken anzuschauen, bei welchen ich die Möglichkeit habe verschiedene Distanzen je nach Tagesform zu kombinieren und somit den langweiligen Trott des immer gleichen Weges zu vermeiden.
Für das erreichte Ziel habe ich mich nun auch mal wieder belohnt und neues Equipment zugelegt. Zum einen kann ich jetzt dank eines Stereo-Buetooth-Kopfhörers auf die lästige Verkabelung zwischen iPhone und Kopfhörer verzichten und zum anderen habe ich die winterliche Hose mit einer dreiviertel Laufhose getauscht. Beides erhöht den Laufkomfort ungemein. Zu guter Letzt habe ich mir als sommerlichen Ersatz für die warme winddichte Mütze noch eine tolle Gore-Laufkappe gekauft. Auf den ersten Blick wirkt diese zwar etwas merkwürdig, weil sie am Hinterkopf zu knoten ist, aber sie passt sich somit toll dem Kopf an und auch das weiche Schild verhindert bei starkem Schweiß tropfen Augenbrauen.
Leider musste ich allerdings bei den Trainings ohne Unterhemden schmerzlich feststellen, dass ich zu dem Personenkreis gehöre, dessen Brustwarzen beim Laufen doch stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Zum Glück konnte ich hier jedoch schnell Hilfe finden und mit entsprechenden Pflastern Blutungen und weitere Reizungen vermeiden,